Direkt zum Inhalt

Das Sommerkonzert war ein großer Erfolg!

Posted in
DruckversionPer E-Mail sendenPDF-Version

Auch wenn die RS+ das Sommerkonzert präsentierte (und das Motto "Wir locken die Sonne an" hat richtig gut funktioniert, wie man an den letzten Tagen gesehen hat), so waren auch zahlreiche Schülerinnen und Schüler des Kopernikus-Gymnasiums auf der Bühne aktiv (und auch ganz viele Ehemalige!).

Dass Musik in Wissen von großer Bedeutung ist, weiß man nicht erst seit der großartigen Kapelle der Feuerwehr - dank der Bläserklassen, die wir seit einigen Jahren in der gemeinsamen Orientierungsstufe haben, der Schulband und vieler in Vereinen, Kapellen und Bands engagierter Schüler ist das Kopernikus-Gymnasium eine sehr musikalische Schule. Die Bilder sollen einen kleinen Eindruck eines wundervollen, gelungenen Abends schaffen.


In nicht einmal einem Schuljahr haben die Klassen 5e und 5f gebraucht, um ihre Instrumente zu erlernen und mehrere Stücke einzuüben - und das Können ist schon wahrlich beeindruckend gewesen. Was man in einem weiteren Jahr alles lernen kann, bewiesen dann die 6. Klassen, das Publikum ging mit vollem Einsatz mit und hatte sichtlich Spaß - unsere beiden Musiklehrer Jörg Adler (KGW) und Christoph Becker (RS+), die die Bläserklassen leiten, freuten sich mit ihren Schülern über die gelungene Aufführung und hoffen, dass ein Großteil im kommenden Jahr im Schulorchester spielen wird. Nicht zu vergessen: Melanie Kuhlmann studierte mit den Klassen 5e und 5f noch das Lied "Obstsalat" ein, aber nicht auf den Blasinstrumenten, sondern auf Kunststofftonnen - einfach beeindruckend.
Neben dem schon etablierten Schulorchester der RS+ gab es auch eine Premiere: die Bläser-AG des Kopernikus-Gymnasiums die Tophits aus den Pop-Charts ins Kulturwerk holten - diese AG bereichert wahrlich das Schulleben, wir hoffen noch mehr von den Schülern der Mittel- und Oberstufe zu hören. Und der Nachwuchs ist auch gesichert: Sagenhafte 32 Anmeldungen allein für die neuen Bläserklassen in der Jahrgangsstufe 5 nach den Ferien sprechen für sich und das (musik)pädagogische Programm des KGW und der RS+.