Direkt zum Inhalt

Studienfahrt nach Le Pradet

DruckversionPer E-Mail sendenPDF-Version

Montag, 28.05.18:

Mit 43 Schülern und den vier Lehrern Frau Heinrich, Herrn Schintz, Frau Bayraktar und Herrn Morize startete die größte Gruppe um 21 Uhr ihre Reise nach Südfrankreich. Alle waren mit Kissen bepackt und hofften zumindest auf ein paar Stunden Schlaf, denn angekündigt war, dass wir 14 Stunden unterwegs sein würden und am Dienstagmorgen in unserer Jugendherberge ankommen sollten. 

Dienstag, 29.05.18:

Daraus wurde dann wohl nichts! Nach 18 ½ Stunden und einem „kleinen“  Umweg zu dem römischen Aquädukt Pont du Gard, das Herr Schintz unbedingt besichtigen wollte (wir nicht so wirklich), kamen wir total übermüdet spät nachmittags an unserem Ziel: Le Château de la Voulte in Le Pradet an. Nachdem wir unsere Zimmer bezogen hatten, freuten sich alle auf ein gutes Essen, denn wir hatten einen Bärenhunger mitgebracht. Leider schmeckte uns das Essen am ersten Tag gar nicht und die Stimmung hatte ihren Nullpunkt erreicht. Die Lehrer schafften es aber unsere Stimmung anzuheben, indem wir noch am gleichen Abend zum Strand gingen, wo wir dann einen schönen Sonnenuntergang genossen und die ersten schon schwimmen gingen.

Mittwoch, 30.05.18:

Ganz entspannt begann unser Morgen erst um 9 Uhr mit dem Frühstück und danach machten wir uns auf den Weg zum Strand. Dort verbrachten wir ein paar schöne Stunden und am Mittag waren wir dann zurück zum Mittagessen, dass dann auch allen schmeckte. Dann starteten wir unsere Tour nach Toulon. Die ersten Eindrücke über Toulon sammelten wir auf einer Busfahrt durch die Stadt zu unserem Ziel der Seilbahn Téléphérique du Mont Faron. Von dem Aussichtspunkt genossen wir einen fantastischen Ausblick über ganz Toulon. Den Abend ließen wir dann in der Herberge ausklingen. 

Donnerstag, 31.05.18:

Den Abend hatten wir wohl etwas zu laut und zu lange ausklingen lassen, sodass sich Herr Schintz gezwungen sah, uns am Morgen nochmal die Uhr zu erklären: „Was ist das? (zeigte auf sein Handgelenk) Wenn beide Zeiger oben stehen, müsst ihr leise sein!“ Nach dieser Erklärung der Uhr und dem Frühstück ging es für uns mit dem Bus nach Marseille. Dort angekommen hatten nicht nur wir Startschwierigkeiten den richtigen Treffpunkt zu finden und irrten durch die Stadt, sondern auch das Wetter war zu Beginn nicht auf unserer Seite. An unserem Treffpunkt wurden wir dann in zwei Gruppen geteilt und bekamen eine Führung durch die Altstadt von Marseille. Danach erkundeten wir Marseille auf eigene Faust. Am späten Nachmittag kehrten wir dann zur Jugendherberge zurück.

Freitag, 01.06.18:

Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg nach Cassis. In Cassis angekommen machten wir eine wunderschöne Bootstour durch die berühmten Les Calanques. In den Calanques gibt es super schönes türkisfarbenes Wasser, sodass man bis auf den Grund sehen kann. So bekamen wir schon mal erste Eindrücke von unserem Ziel, das wir später zu Fuß erreichen wollten. Zurück in Cassis und nach einer Stunde Freizeit machten wir uns auf den Weg. Niemand hatte mit einer so langen und anspruchsvollen Strecke gerechnet. Waghalsig mussten wir über (teilweise lose) Steine zu unserem Ziel balancieren. Dort verbrachten wir den restlichen Nachmittag bevor wir dann am Abend zurück fuhren. 

Samstag, 02.06.18:

Der letzte Tag! Diesen Tag hatten wir zur freien Verfügung. Einige verbrachten die letzten Stunden in Le Pradet, einige fuhren noch einmal nach Toulon und eine kleine Gruppe fuhr mit Herrn Morize nach Hyères. Dort nutzen wir die restliche Zeit um schwimmen zu gehen oder einfach nur in der Sonne zu liegen. Um 17 Uhr traten wir unseren Heimweg an. 

 

Sonntag, 03.06.18:

Um 9 Uhr morgens kamen wir wieder nach 14 Stunden Fahrt müde an der Schule an. Wir hatten alle eine schöne Zeit in Südfrankreich auch wenn die ersten Tage etwas chaotisch waren. Allerdings werden wir eine Sache ganz bestimmt nicht vermissen und zwar: BAGUETTE!!   

Jana Bender & Carla Hüsch