Direkt zum Inhalt

Rom - die Sprachenfahrt der Lateinkurse MSS 13

DruckversionPer E-Mail sendenPDF-Version

"Lebenspendende Sonne, du kannst wohl nichts Größeres erblicken als die Stadt Rom."  

Horaz, Carmen saeculare 9, 11 f.

Die Reise in die "ewige Stadt" Rom ist das Highlight für alle Latein-Schülerinnen und Schüler der MSS. Quasi als Belohnung für die intensive Beschäftigung mit der Sprache und Geschichte Roms (und der römischen Welt und Literatur) fahren Latein-Leistungskurs und -Grundkurs zum Ferienende in eine der bedeutendsten Städte der Welt - für einen echten Lateiner ist es wohl DIE bedeutendste Stadt.

Unter Begleitung von Alexander Schintz, Rüdiger Knaubert und der Familie Schintz ging es für die Schüler am Tag nach ihrer Ankunft zuerst auf den Palatin, einen der sieben Hügel Roms, wo man sich einen Überblick über das später am Vormittag besuchte Forum Romanum sowie die Kaiserpaläste oder den Vesta-Tempel verschaffen konnte. Das Forum Romanum beeindruckte später mit seiner monumentalen Wucht und Größe ebenso wie das benachbarte Colosseum.

Am Nachmittag dann der Gang zum Augustusmausoleum, wo die Schülerinnen und Schüler die berühmten "Res gestae divi Augusti", im Grunde eine Art autobiographischer Lebens- und Rechenschaftsbericht des ersten Kaisers der Stadt Rom, übersetzten - man war ja nicht zum Vergnügen hier. 

Nach dem antiken Rom ging es am nächsten Tag nach Ostia, der ehemaligen Hafenstadt Roms, mit Besuchen diverser handwerklicher Betriebe der Antike, auf dem Rückweg nach Rom konnte man sich die berühmten Thermen des Caracalle ansehen. Schließlich, am Montag dann, die Besichtung des Petersdoms und Petersplatzes - natürlich ging es auch hoch auf die Kuppel des Petersdoms. Die Engelsburg in direkter Sichtweite, der Trevi-Brunnen in unmittelbarer Nähe, dazu auf dem Rückweg nach der Konstantinsbogen und am Abend die Spanische Treppe - was für Eindrücke! Schade, dass es am Dienstag dann bereits zurück nach Wissen ging, aber die Erinnerung an diese wunderbare Stadt bleiben!