Direkt zum Inhalt

Streitschlichter

Konfliktmanagement und Streitschlichtung in der Schule (KuSS)

Die „KuSS“-AG hat ihren Schwerpunkt in der Streitschlichtung. Wir „lernen“ Schülerinnen und Schülern bei Konflikten mit Mitschülern und Lehrern, Hilfestellung zum selbständigen Lösen solcher Probleme leisten zu können. 

Dabei wird das „5-Säulen-Modell“ vermittelt: wir werden in die Lage versetzt, „hinter die Dinge schauen zu können“, wir erforschen mit den Konfliktpartnern die Hintergründe und Ursachen und bauen mit diesen eine neue Atmosphäre des Miteinanders auf. Das Ganze geschieht in praktischen Beispielen und mit etwas Theorie und viel Üben. Dabei werden Grundlagen des sozialen Umgangs, Grundlagen von Kommunikation, Fragetechniken, Reflexionsansätze, Körpersprache und deren Einsatz und was sie uns verrät u.v.a.m vermittelt. Es ist eine erfüllende Aufgabe, da erkannt wird, wie man selbst zum Gelingen von Leben auch im Schulalltag beitragen kann. Und man wird ein wenig zum/r „MenschenversteherInn“. Diese „soft skills“ werden auch bescheinigt und später auf dem Zeugnis vermerkt.

Über die reine Streitschlichtung hinaus können die StreitschlichterInnen auch bei „atmosphärischen Störungen“ im Klassenverbund Hilfen anbieten (Einzelbausteine/-stunden bis hin zum gemeinsamen Entwickeln von Strategien hin zum besseren Klassenklima sind schon erfolgreich durchgeführt worden), wenn z.B. „Neue“ sich zurechtfinden müssen, wenn die gewohnte „Sozialstruktur“ der Klasse, wodurch auch immer, sich ändert.

In diesem Zusammenhang werden die StreitschlichterInnen auch Erfahrungen gewonnen haben und können Wege aufzeigen und Euch auf diesen begleiten, wenn in Eurem Umfeld schikaniert oder sogar gemobbt wird.

Die Ausbildung wird von Frau Herborn-Bayraktar und Herrn Schmidt (beide: KonfliktmoderatorIn (ILF) und Kollegialer BeraterIn (EFWI),  Mitglied im Schulseelsorgeteam,) gestaltet, und auch von „alten Hasen und Häsinnen“, die selbst schon in der KuSS-AG ihre Ausbildung gemacht haben. Abrufbar sind alle diese Kompetenzen schon heute bei den Ausbildern.

Zeitweilig hatte unsere Schule 40 (!) ausgebildete Streitschlichterinnen und Streitschlichter im Einsatz, die sich engagiert um die Belange ihrer MitschülerInnen und die Ausbildung der neu Interessierten kümmerten.

Die Ausbildung umfasst ca. 40 Unterrichtsstunden und bedarf einiger Ausdauer. (Einen ähnlichen Gang bietet z.B. das Katholische Sozialinstitut (KSI) regelmäßig an in drei Wochenendkursen bei Kosten pro Kurs von ca. 210,--€).

Wichtig ist für die Ausbildung und absolut unumgänglich für die anschließenden Gespräche der Streitschlichter ist der „geschützte Raum“: ein Platz, an welchem nicht durch Krankheitsfälle oder Unterricht gestört, eine Gesprächsatmosphäre für diese anspruchsvolle Aufgabe entstehen bzw. durch die StreitschlichterInnen aufgebaut werden kann. Bislang hatte die Streitschlichtung an unserer Schule keinen solchen Raum zur Verfügung: dies wird sich nun ändern!

 

Wie alt solltet Ihr sein? Das Alter spielt eigentlich keine Rolle. Wir haben bisher die Klassen ab Jahrgang 9 angesprochen. Sollten sich aber genügend jüngere finden, so ließe sich auch ein Lehrgang für diese Altersstufe entwickeln. Meldet Euch einfach.

Für wen ist sowas? Für den/die, die sich vorstellen kann, Freude daran zu haben, für „Sozial-Wesen“ im besten Sinne. KlassensprecherInnen können hier für Ihre Arbeit wichtige Kompetenzen gewinnen.

Aber „Können“ heißt auch „Arbeit“. Hier ist es eine, die Freude macht.

 

Nazan Herborn-Bayraktar und Andreas Schmidt

 

 

Inhalt abgleichen