Direkt zum Inhalt

Schulprogramm

Klassenfahrt der 8a nach Trier

Für die 8a ging es auf ihrer Klassenfahrt an die Mosel ins wunderschöne Trier - schließlich ist die 8a unter der Leitung von Amrei Keßing auch die Lateinklasse der Stufe 8 und da liegt eine Fahrt nach "Augusta Treverorum", wie die älteste Stadt Deutschlands  von ihren römischen Gründern vor über 2000 Jahren genannt wurde, zusammen mit Lateinlehrer Rüdiger Knaubert nahe.

Mit einer Nachtwächterführung begann die Entdeckungsreise der 8a mit einer großen Runde durch das römische Trier: Das Amphitheater, die Kaiserthermen und die Konstantin-Basilika standen auf dem Programm, bevor der Tag mit einer Schiffstour auf der Mosel ausklang. 

Am nächsten Tag ging es ins nahegelegene Luxemburg und hier direkt in die gleichnamige Hauptstadt, die von den Schülerinnen und Schülern erkundet wurde. 

Am Abschlusstag, bei bestem Wetter, stand ein kleiner Wettkampf auf dem Programm, eine Museumsralley durch das Rheinische Landesmuseum, die Porta Nigra wurde besichtigt und dann zum Abschluss ging es ab ins Schwimmbad und abends wurde gemeinsam Pizza gebacken - und so ging eine rundherum gelungene Klassenfahrt zu Ende. 

 

Aurich, Langeoog und die 8c

Es ist Klassenfahrtszeit! Unsere 6er und 8er sind immer in der zweiten Schulwoche unterwegs in die weite Welt, die in der Klasse 6 meist Cochem heißt, in der 8. Klasse geht's dann schon etwas weiter in die Welt hinaus - unsere 8c war an der Nordsee (bei diesem Wetter ein Traumziel), genauer: in Aurich.

Zusammen mit Klassenlehrer Nicolas Nohn und Biologielehrerin Sonja Harmel zog es die 8b ins Wattenmeer, an den Strand und zu großen und kleinen Entdeckungstouren. Eine Tour führte dann sogar nach Langeoog.

Und nein, es wurde keine Urlaubswoche, man war richtig aktiv. Im Besucherzentrum des Welterbe Wattenmeer wurde wissenschaftlich gearbeitet, wie die Bilder zeigen. (Über "Weiterlesen" sind man alle Bilder!).

Studienfahrt nach Wien der LKs Deutsch und Mathematik

Montag, 21.05.18:  Mehr oder weniger motiviert sollte unsere Kursfahrt beginnen, zusammen mit Frau Wilhelmi, Frau Uffelmann und Herrn Engels (als springendem Begleiter). Wir fuhren als einzige Gruppe mit dem Zug zu unserem Ziel: Wien. Wie sich herausstellte, wurde diese Idee aber nicht von allen wertgeschätzt, allen voran Frau Uffelmann, die mehrmals betonte, dass sie ja von vorneherein gesagt habe, dass Zugfahren, vor allem mit dem ,,Night Jet‘‘, nicht sehr schlau und komfortabel sei. Sie sollte Recht behalten, denn nach einer langen und unbequemen Nacht im - mittlerweile berühmt berüchtigten - ,,Night Jet‘‘, kamen wir, eher weniger erholt, am nächsten Morgen am Wiener Hauptbahnhof an.

Zuwachs für den Schulsanitätsdienst

Vor bereits über einem Jahr absolvierten 15 Schülerinnen und Schüler des Kopernikus Gymnasiums die Ausbildung in erster Hilfe und gründeten in Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz Altenkirchen den Schulsanitätsdienst (SSD) des KGW. Seitdem übernehmen die Schülerinnen und Schüler in kleinen Teams von 2-3 Personen tägliche Dienstschichten, sind über Funk während der Schulzeit jederzeit erreichbar und sofort einsatzbereit, wenn am Kopernikus Gymnasium erste Hilfe geleistet werden muss. Das ehemalige Krankenzimmer wurde zum Dienstzimmer des SSD umfunktioniert, um Mitgliedern der Schulgemeinschaft bei Bedarf mit einer Erstversorgung helfen zu können.

Blick in das Zimmer des Schulsanitätsdienstes
 

Über 100 Einsätze hat der Dienst bereits zu verzeichnen. Jetzt bekommt der Schulsanitätsdienst Zuwachs. 9 Schülerinnen und Schüler absolvierten den DRK-Lehrgang “Erste Hilfe” und verstärken ab sofort den SSD. Die Schulgemeinschaft bedankt sich für das Engagement.

(v.l.n.r.: Laura S., Laura W., Lina M., Alison A., Talisa A., Romina B.,
Constance D., Noel K., Paul K. und Betreuungslehrer Herr Engels)
Inhalt abgleichen