Direkt zum Inhalt

Kopernikus-Mädchen feiern überragenden Einstand in die diesjährige „Jugend trainiert für Olympia“-Saison der Leichtathletik

Posted in

Mit einem Knalleffekt startete die in die nächst  höhere Altersklasse WK III (Jahrgänge 2000-2001)aufgerückte Leichtathletik-Wettkampfmannschaft des Kopernikus-Gymnasiums Wissen bei der regionalen Vorrunde in Bad Marienberg. Mit 7061 Punkten erzielten die vom stellvertretenden Schulleiter Thomas Heck, der Trainerin der Mädchen beim VFB Wissen Kornelia Blanke und von Petra Hassel (ebenfalls VFB Wissen)  betreuten Mädchen  ein Ergebnis, das zum einen kein Landessieger in den letzten Jahren in Rheinland-Pfalz erreicht hat und zum anderen in jedem Bundesfinale der letzten Jahre in Berlin zu einem Platz unter den besten acht Mannschaften gereicht hätte. Damit qualifizierten sie sich für den Regionalentscheid am 17.06.2015 in Koblenz, der vorletzten Hürde auf dem Weg zum lang ersehnten Ziel, der Teilnahme am Bundesfinale in Berlin im September diesen Jahres.

Was fiept denn da? Küken in der NaWi!

Posted in

Bewegte man sich in den letzten 14 Tagen in der Nähe der NaWi-Räume, so sind sicherlich die vielen aufgeregten Schülerinnen der jüngeren Jahrgänge aufgefallen, die immer wieder in den Pausen und auch nach Unterrichtsschluss in einem der Vorbereitungsräume verschwanden und noch aufgeregter wieder herauskamen. Oder die Lehrer, die - obwohl oftmals gar keine Naturwissenschaft unterrichtend - ebenfalls diesen einen NaWi-Raum betraten und fröhlich lächelnd einige Minuten später wieder herauskamen.

 

Auch wenn sie inzwischen selber einige Wärme produzieren - unter der Wärmelampe ist's noch am schönsten!

Auch wenn sie inzwischen selber einige Wärme produzieren - unter der Wärmelampe ist's noch am schönsten!
 

"Elser": Geschichte im Kino für die Stufen 10 bis 12

Posted in

Am 13. Mai besuchten die Stufen 10,11 und 12 des Kopernikus Gymnasiums das Siegburger Kino Cineplex, um sich den kürzlich zuvor erschienenen Film „Elser – Er hätte die Welt verändert“ anzuschauen.

Georg Elser, der schon frühzeitig das System der Nationalsozialisten durchschaute, führte am 8.11.1939 ein Attentat auf Adolf Hitler durch, welches allerdings missglückte. Bei einer Rede Hitlers vor einigen seiner Parteimitglieder ließ Elser die Decke beziehungsweise eine Säule über dem Rednerpult im Bürgerbräukeller mithilfe einer Bombe einstürzen. Da allerdings Hitler früher als erwartet den Saal verließ, traf die zeitlich gesteuerte Bombe nicht ihr gewünschtes Ziel. Trotzdem forderte das Attentat mehrere Opfer, darunter auch nicht in der NSDAP involvierte Personen.